HeadpictureHeadpictureHeadpicture

"Hand in Hand" - Ein voller Erfolg auf der Intersolar 2016

Pressemitteilung - Kitzingen, 15.07.2016

Auf dem gemeinsamen Messestand mit Kooperationspartner Suncycle, war PADCON im Kampf gegen PID mit seiner Float Controller Familie auf der Intersolar vertreten. Neben Lösungen gegen den PID-Effekt, stand in diesem Jahr vor allem der ganzheitliche Ansatz im Fokus. Ziel der Messe war es, dem Kunden eine vollumfängliche Lösung anzubieten, beginnend bei der Erkennung von PID behafteten Modulen oder PV-Anlagen, bis hin zur Installation und Inbetriebnahme der Padcon Float Controller.

"Die Intersolar war für uns ein Riesenerfolg. Unsere Öffentlichkeitsarbeit, welche vor der Messe betrieben wurde, hat genau das Ziel getroffen. Viele, interessante Messegespräche mit Geschäftspartnern und Kunden haben bestätigt, dass es nicht nur wichtig ist, eine Lösung für das PID-Problem zu bieten, sondern auch ein ganzheitliches Paket bereitzustellen. Es hat uns gezeigt, dass wir mit unserem Konzept im Kampf gegen PID mit Partner zusammenzuarbeiten auf dem richtigem Weg sind. Wir werden weiterhin einen Fokus darauf legen, solche Partnerschaften zu knüpfen, um so dem Kunden optimale Lösungen zu bieten“, so Constantin Wenzlik nach der Intersolar 2016



PADCON und SUNCYCLE Hand in Hand gegen PID

Pressemitteilung - Kitzingen, 25.05.2016

PADCON und SUNCYCLE Hand in Hand gegen PID

PID-Komplettservice behebt Leistungsverluste bei PV-Anlagen

Die Service- und Technologieunternehmen SUNCYCLE und PADCON bieten ab sofort einen gemeinsamen Komplettservice an, der Potential Induzierte Degradation (PID) erkennt und behebt. Der PID-Effekt tritt vor allem bei kristallinen Photovoltaik-Modulen auf und kann zu Leistungs- und damit Ertragsverlusten von bis zu 90 Prozent führen. Im Rahmen der strategischen Partnerschaft erhalten Anlagenbetreiber alle notwendigen Leistungen von der PID-Erkennung bis zur Regeneration ganzer Photovoltaik-Anlagen aus einer Hand.

Dr. Mischa Paterna, Geschäftsführer von Suncycle: „Betreiber, die den Verdacht hegen, dass ihre Anlage von PID betroffen ist, profitieren durch unsere Kooperation vom einem One-Stop-Shop. Im ersten Schritt kümmert sich Suncycle um die präzise Analyse der Anlage. Durch unser mobiles Messsystem müssen die Module dafür nicht einmal mehr demontiert werden, die Messung ist auch tagsüber möglich.“

Suncycle verfügt durch mehr als 50 MWp regenerierter PV-Leistung über eine umfangreiche PID-Erfahrung. Die portable Compact Test Unit (CTU FlexEL) ermöglicht eine kostengünstige Vor-Ort-Elektrolumineszenz-Messung. Bestätigt die Messung den PID-Verdacht, werden PADCON Float Controller zur Regeneration der betroffenen Module eingesetzt. Dabei handelt es sich um sogenannte Anti-PID Boxen, auch als Offset-Boxen bekannt, die in der Nähe des Wechselrichters parallel zur Anlage geschalten werden. 

Während der Wechselrichterinaktivität heben diese „PID Killer“ das PV-Feld auf ein hohes Spannungslevel und regenerieren dadurch die degradierten Module. Durch diese Maßnahme können auch stark degradierte Module oft bereits nach 4 bis 5 Wochen wieder 90 Prozent der Ursprungsleistung erreichen. Wichtig ist jedoch, so die einhellige Meinung, den PID-Effekt möglichst früh zu erkennen, um einerseits Ertragsverluste zu vermeiden und andererseits die Chance zu wahren, die betroffenen Module wieder vollständig zu heilen. Ein Modul, dessen Output bereits auf 30 Prozent des ursprünglichen Leistungsniveaus eingebrochen ist, lässt sich erfahrungsgemäß nicht mehr vollständig regenerieren.

PADCON Geschäftsführer Constantin Wenzlik: „Wir beschäftigen uns bereits seit 2011 mit dem Thema PID-Prävention und PID-Regeneration und können auf die Erfahrung von über 1000 installierten Geräten in 20 Ländern weltweit zurückgreifen. Unsere Float Controller Produktfamilie umfasst Lösungen für alle Leistungsklassen und Anlagengrößen mit String- oder Zentral-Wechselrichtern..“

Die Zusammenarbeit von PADCON und Suncycle erstreckt sich auf Deutschland und das gesamte europäische Ausland. Das gemeinsame Portfolio kann bei beiden Unternehmen angefragt werden.



„PID KILLER“ und „wikiPIDia“ begeistern bei der 2. PV-Betreiberkonferenz

Kundeninformation - Kitzingen, 12.04.2016

„PID KILLER“ und „wikiPIDia“ begeistern bei der  2. PV-Betreiberkonferenz

Auch die 2. Betreiberkonferenz in Kirchdorf/Haag unterstützte PADCON wie auch im letzten Jahr als Goldsponsor und präsentierte den mehr als 350 Teilnehmern neben den hauseigenen PID Killern, dem  Float Controller CI und dem Float Controller SI,  erstmal auch das seit März online geschaltete PADCON wikiPIDia.

„Die Idee, eine produktübergreifende Wissensplattform zum Thema PID zu erstellen, wurde von allen Standbesuchern gelobt“, freut sich Thomas Dorsch, Leiter Vertrieb und Marketing bei PADCON, im Anschluss an die Veranstaltung.

„Die Tatsache, dass PID in beinahe jeder Session der Veranstaltung thematisiert wurde, zeigt uns, wie stark das Thema die Branche beschäftigt. Die PID Dunkelziffer, sprich die Tatsache, dass ein Anlagenbesitzer gar nicht weiß, dass er PID-Probleme hat, ist unser Meinung nach wie vor enorm hoch. Aus diesem Grund freuen wir uns besonders, dass es Firmen wie SUNCYCLE, Flyingeyes Germany, Fladung Solartechnik, MBJ Services u.v.a. gibt, die sich unter anderem auf die Detektion von PID spezialisiert haben und damit Licht ins PID Dunkel bringen.“



Fronius unterstützt PADCON im Kampf gegen PID

Float Controller SI erhält Freigabe für SUNGROW Wechselrichter

Pressemitteilung - Kitzingen, 01.04.2016

Im Dezember 2015 informierte PADCON erstmals die Öffentlichkeit über enge Gespräche mit dem Wechselrichterhersteller Fronius - seit heute ist es nun offiziell. 

Auch das österreichische Traditionsunternehmen bestätigt die Kompatibilität mit dem PADCON PID Killer und erteilt im ersten Schritt die Freigabe für 29 Wechselrichtertypen. 

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit Fronius ein weiteres, in der Photovoltaik-Branche renommiertes Unternehmen als Partner gewinnen konnten“, erklärt PADCON Geschäftsführer Constantin Wenzlik. 

„Es laufen bereits die Vorbereitungen für die Freigabe weiterer Wechselrichtertypen und wir sind zuversichtlich, dass wir in Kürze weitere Erfolgsmeldungen verkünden können“, so Wenzlik weiter.

Mit Fronius hat PADCON bereits den elften Wechselrichter-Hersteller an seiner Seite und erhielt bereits Freigaben für insgesamt 148 verschiedene Wechselrichter. 

Eine Auflistung aller bisher freigegebenen Geräte findet sich in der > Kompatibilitätsliste 

Im Dezember 2015 informierte PADCON erstmals die Öffentlichkeit über enge Gespräche mit dem Wechselrichterhersteller Fronius - seit heute ist es nun offiziell.

Auch das österreichische Traditionsunternehmen bestätigt die Kompatibilität mit dem PADCON PID Killer und erteilt im ersten Schritt die Freigabe für 29 Wechselrichtertypen.

„Wir sind sehr stolz darauf, dass wir mit Fronius ein weiteres, in der Photovoltaik-Branche renommiertes Unternehmen als Partner gewinnen konnten“, erklärt PADCON Geschäftsführer Constantin Wenzlik.

„Es laufen bereits die Vorbereitungen für die Freigabe weiterer Wechselrichtertypen und wir sind zuversichtlich, dass wir in Kürze weitere Erfolgsmeldungen verkünden können“, so Wenzlik weiter.

Mit Fronius hat PADCON bereits den elften Wechselrichter-Hersteller an seiner Seite und erhielt bereits Freigaben für insgesamt 148 verschiedene Wechselrichter.

Eine Auflistung aller bisher freigegebenen Geräte findet sich unter http://padcon.de/index.php?site=Kompatibilit__tsliste_DE


PADCON wikiPIDia geht online

wikiPIDiaPressemitteilung - Kitzingen, 21.03.2016

Seit dem 21.03.2016 bietet PADCON mit wikiPIDia eine Wissensplattform rund um das Thema PID. 

Unter http://padcon.de/index.php?site=wikiPIDia finden Besucher verschiedene Whitepaper, (Fach-)Artikel, Fachvorträge und Präsentationen. 

Alle auf wikiPIDia veröffentlichten Inhalte sind generell im Netz frei verfügbar oder explizit vom Autor zur Veröffentlichung freigeben.

„Diese Plattform soll allen Interessierten einen einfachen Zugang zum Thema bieten sowie mehr Transparenz und maximalen Informationsgehalt liefern. Wir halten den Content bewusst technisch und verzichten auf werbliche Inhalte“, erklärt Thomas Dorsch, Leiter Marketing & Vertrieb bei PADCON. „Da die Sammlung permanent erweitert werden soll, freuen wir uns auch über die Mitarbeit aller Marktteilnehmer und die Zusendung von weiteren Inhalten an marketing@padcon.de“, so Dorsch weiter.



„PID KILLER“ im Fokus auf Kloster Banz

Kundeninformation - Kitzingen, 14.03.2016

„PID KILLER“ im Fokus auf Kloster Banz

Die Kalenderwoche 10 stand im Kloster Banz bei Bad Staffelstein ganz im Zeichen von PID. Zunächst widmete sich das Fachforum „Brandschutz und Wartung von PV Anlagen“ am Wochenanfang intensiv diesem Thema und auch während des anschließenden 31. Symposiums für photovoltaische Solarenergie wurde deutlich, wie sehr die potential-induzierte Degradation die Branche in Atem hält.

Den Anfang machte Sönke Jäger (Leiter Engineering Services, Adler Solar Services GmbH) mit seinem Vortrag „Felderfahrungen zu PID: Vom Ertragsproblem über die Ursachenanalyse bis hin zur Modulregeneration“.  Im Anschluss berichtete Michael Fuhs über die Umfrageergebnisse des pv magazine im Rahmen des Vortrags „PID – Schein oder Sein im Anlagenbestand“.

In weiteren Vorträgen berichteten die Referenten über innovative Möglichkeiten, PID beispielweise per Drohnenüberflug zu detektieren und welche Produkte am Markt verfügbar sind, um PID nachweislich zu verhindern bzw. von PID befallene Module kosteneffizient zu regenerieren.

„Die Tatsache, dass der Name PADCON als Lösungsanbieter mehrfach genannt wurde, macht uns stolz und zeigt, dass wir uns auf dem richtigen Weg befinden,“ freut sich PADCON Geschäftsführer Constantin Wenzlik. „Wir führten an unserem Infostand viele interessante und richtungsweisende Gespräche. Vor allem das Interesse und der Besuch von Gutachtern wie auch unabhängigen Prüfinstituten ist ein Fingerzeig, dass wir uns mit unseren Produkten als anerkannter Experte im Markt etabliert haben.“    

Abgerundet wurde die intensive Woche durch den Vortrag von Peter Lechner (ZSW Stuttgart) mit dem Thema „Prognose von Leistungserholung im Feld nach Potential-induzierter Degradation“.

Die entscheidende Botschaft dieses Vortrags war, dass eine einseitige Erdung des PV-Feldes die ineffizienteste Maßnahme ist, um PID zu bekämpfen. Neben den bekannten Nachteilen hinsichtlich Betriebssicherheit und mangelnder Ein-Fehler-Sicherheit ist die Regenerationszeit der betroffenen Module um ein vielfaches länger als beim Einsatz von „PID Boxen“, beispielsweise dem PADCON PID Killer.



SMA bestätigt Kompatibilität von Stringwechselrichtern mit dem Float Controller SI

Pressemitteilung - Kitzingen, 08.03.2016

Nachdem der Float Controller CI bereits seit Jahren auf Anlagen mit SMA – Zentralwechselrichter erfolgreich im Kampf gegen PID eingesetzt wird, bestätigt der hessische Wechselrichterhersteller nun auch die Kompatibilität der eigenen Stringwechselrichter mit dem Float Controller SI.

„Die Freigabe ist das Ergebnis eines intensiven Austauschs und partnerschaftlichen Zusammenarbeit“, verrät Thomas Dorsch, Leiter Vertrieb & Marketing bei PADCON. „Es freut uns sehr, dass wir damit beinahe allen SMA Kunden die ideale Lösung für PID Probleme bieten können und darüber hinaus mit unserem SMA-spezifischen Zubehör hier einen echten Mehrwert liefern“, so Dorsch weiter.



„PID KILLER“ erreicht nächstes Level!

PID KILLER Float Controller CI 30

Pressemitteilung - Kitzingen, 07.03.2016

Nach dem Relaunch des Float Controller CI Basis im Juni 2015 und Markteinführung des Float Controller SI im September 2015 präsentiert PADCON in dieser Woche auf dem PV Symposium in Bad Staffelstein einen weiteren Meilenstein im Kampf gegen PID – den Float Controller CI 30.

Dieser neue „PID Killer“ vereint die beiden bisherigen Produktgruppen Float Controller CI Pro und Float Controller CI Basis und bietet damit je nach Betriebsmodus in einem Gerät wirksamen Schutz vor PID und TCO.

„Wir freuen uns, dass wir gemäß dem Grundsatz „one fits all“ mit dem Float Controller CI 30 nun eine Lösung für beinahe jeden Modultyp bieten können. Per Dip-Schalter wählt der Kunde zwischen Tag- oder Nachtbetrieb des Gerätes, also je nachdem ob Dünnschicht-Module oder polykristalline Module geschützt werden sollen“, erklärt Constantin Wenzlik, Geschäftsführer der PADCON GmbH. „Wie bei den Vorgängermodellen wird auch dieses Gerät parallel zum DC-Strang geschalten. Aufgrund dieses Setups ist während des Betriebes des PID Killers keine aufwendige Trennung des PV-Feldes vom Wechselrichter notwendig und der Installationsaufwand wird damit auf ein Minimum reduziert“, so Wenzlik weiter.

Mit 30mA Ausgangsstrom ist der Float Controller CI 30 die perfekte Lösung für beinahe alle am Markt verfügbaren Zentralwechselrichter. Zusammen mit einem Multi Connector können bis zu 8 MPPT individuell versorgt werden. „Gerade für Wechselrichter mit verschiedenen Leistungsteilen und mehreren MPPTs ist diese Kombination ideal“, freut sich Wenzlik.

Bereits für Q2/2016 kündigt PADCON die Einführung des bisher leistungsfähigsten PID Killers an. Mit 70mA und damit mehr als doppelt so viel Ausgangsstrom wie der „kleine Bruder“ wird dieses Gerät selbst Anlagen mit den größten Zentralwechselrichter versorgen können.



Float Controller SI erhält Freigabe für SUNGROW Wechselrichter

Float Controller SI erhält Freigabe für SUNGROW Wechselrichter

Pressemitteilung - Kitzingen, 23.02.2016

Wie bereits im Dezember 2015 berichtet, erhofften sich die PADCON Verantwortlichen bereits für Q1/2016 weitere Partner im Kampf gegen PID.

Nun bescheinigt mit SUNGROW bereits der zehnte Wechselrichterhersteller die Kompatibilität mit den PADCON PID Killern.

„Eine einwöchige Testphase mit dem SUNGROW String-Wechselrichter SG33KTL-M brachte schnell die Gewissheit, wie problemlos die beiden Geräte miteinander arbeiten“, freut sich Thomas Dorsch, Leiter Vertrieb & Marketing bei PADCON. „Ebenso unkompliziert und zielgerichtet war die Zusammenarbeit mit dem SUNGROW-Produktmanagement. Nur so war eine Freigabe innerhalb kürzester Zeit möglich!“, so Dorsch weiter.  

PADCON überprüft die Kompatibilität zwischen Wechselrichter und PID Killer meist mit der hauseigenen Testanlage unter Realbedingungen. Durch Variieren der Anlagenleistung, das Abschalten einzelner Strings sowie das bewusste Hervorrufen von Extremsituationen wird nachgewiesen, dass das Zusammenspiel von PID Killer und einem Wechselrichter zu jedem Zeitpunkt perfekt funktioniert.



Neue Partner im Kampf gegen PID

Pressemitteilung - Kitzingen, 09.12.2015

Warnung vor PIDSeit Markteinführung des PID Killers sucht PADCON den Schulterschluss mit den führenden Wechselrichter-Herstellern am Markt, um für den Kunden eine maximal einfache Installation und ein optimales Zusammenspiel der beiden Komponenten zu gewährleisten.

Seit Anfang Dezember hat PADCON nun zwei weitere Partner im Kampf gegen PID an seiner Seite. Sowohl KOSTAL als auch HUAWEI haben die ersten Wechselrichtertypen mit dem PID Killer getestet und freigegeben. Damit reihen sich die beiden Hersteller neben ABB, Advanced Energy, Refusol, Ingeteam (…) ein.

„Wir sind ständig bemüht, weitere Partner zu gewinnen und stehen aktuell in engem Kontakt mit Wechselrichter-Herstellern KACO, Siemens, Delta und Fronius“, bestätigt Alexander Hammer, Entwicklungsleiter bei PADCON. „Bereits in Q1/2016 rechnen wir mit weiteren Freigaben, da immer mehr Hersteller die Chancen einer solchen Zusammenarbeit gerade für das Neugeschäft erkennen“, so Hammer weiter. 



PID Killer auf dem „Weg(e) in die neue Energiewelt“

Kundeninformation - Kitzingen, 01.12.2015

Der PADCON PID Killer beim 16. Forum Solarpraxis in Berlin

Auch beim 16. Forum Solarpraxis in Berlin war PID allgegenwärtig und sorgte für Gesprächsstoff während sowie abseits der offiziellen Programmpunkte.

Der Quality Roundtable mit einer hochdekorierten Expertengruppe widmete sich am Donnerstag Nachmittag dem Thema „Qualität von Photovoltaikanlagen und Vorgehen bei Mängeln“ und diskutierte hier unter anderem Lösungsansätze bei PID-Problemen, was sicherlich auch ein Grund für die enorme Frequenz am PADCON Infostand war. PADCON beteiligte sich an dieser Veranstaltung wie auch im letzten Jahr als Goldsponsor und präsentierte den mehr als 750 Teilnehmern die hauseigenen Produkte Float Controller CI und Float Controller SI.



„PID GIPFEL“ – Ein voller Erfolg

Kundeninformation - Kitzingen, 16.11.2015

PID Workshop

Dank mehr als 70 fachkundigen Teilnehmer, darunter sieben hochklassige Referenten aus unterschiedlichen Bereichen der PV-Branche, wurde der PADCON PID Workshop am vergangenen Dienstag zu einem vollen Erfolg.

Welcome to PID WorkshopNeben den technischen Themen wie der PID-Detektion, der „Wiederbelebung“ von Modulen und dem dauerhaften Schutz vor PID sorgte vor allem die Beleuchtung der juristischen Situation für viele überraschte Gesichter im Auditorium und war eines der Kernthemen während der Networking-Pausen. Schnell herrschte bei Referenten wie Teilnehmern jedoch Einigkeit dahingehend, dass man zunächst das Investment und die Finanzierung durch die Installation von PID Boxen schützen müsse, bevor man sich in einen Rechtsstreit begibt, der sich über Jahre erstrecken kann und dessen Ausgang darüber hinaus meist ungewiss ist.

„Wir waren wirklich überrascht vom enormen Zuspruch und wurden mehrfach von Teilnehmern aufgefordert, diese Veranstaltung unbedingt zu wiederholen“, freut sich PADCON CEO Constantin Wenzlik. „Das große Interesse und die vielen noch offenen Fragen zum Thema lassen vermuten, dass PID zwar mittlerweile in der Branche angekommen ist, aber es zum aktuellen Zeitpunkt ungeklärt ist, ob wir uns vor oder hinter der PID-Welle befinden“ so Wenzlik weiter.



Erfolgreicher Auftritt auf der Solar Asset Management Europe in Mailand

PID EFFEKT MailandKundeninformation - Kitzingen, 03.11.2015

Die Detektion und wirksame Behebung von PID waren eines der Fokusthemen im Rahmen der technischen Betriebsführung auf der diesjährigen Solar Asset Management Europe in Mailand.

Dementsprechend stark war auch der PADCON PID Killer - Stand frequentiert, der sich komplett dem Thema PID und den Lösungen aus dem Hause PADCON widmete.

„Das Thema PID nimmt ungeahnte Dimensionen an und  beschäftigt  von den Banken über den technischen Betriebsführer bis hin zum eigentlichen Anlageneigner alle Stakeholder einer PV Anlage“, bestätigt Thomas Dorsch, Leiter Vertrieb & Marketing bei PADCON.

PID Killer Padcon Messe Mailand

„Wir führten in Mailand Gespräche mit großen EPC‘s, deren Banken mittlerweile  PID –Gegenmaßnahmen wie den PADCON Float Controller als Finanzierungsvoraussetzung forderten“, so Dorsch weiter.

Zum wiederholten Male war die Veranstaltung, die PADCON als Goldsponsor unterstützte, eine auszeichnete Plattform, um fokussiert auf den Bereich O+M neue Kontakte zu knüpfen oder bestehende zu vertiefen.



PID WORKSHOP am 10.11.2015

PID WorkshopÄnderung Veranstaltungsort:

Aufgrund der großen Teilnehmerzahl findet der Workshop nicht bei PADCON in Kitzingen statt, sondern im Maritim Hotel Würzburg.
Nähere Informationen sowie die Agenda finden Sie hier.



PADCON auf der Solar O&M Europe 2015: Renditemaximierung von PV Vermögenswerten durch optimiertes O&M und Asset Management

Kundeninformation - Kitzingen, 05.10.2015

PADCON unterstützt die Solar-O&M-Europe als Sponsor und trägt immer wieder zum Erfolg der Veranstaltung mit bei. Die zweitägige Konferenz und Ausstellung beschäftigt sich mit dem Thema der Renditemaximierung von Photovoltaik-Anlagen. Die Solar-O&M-Europe ermöglicht einen tiefen Einblick in die Optimierungsmöglichkeiten von O&M & Asset Management, PV-Portfolio-Management, Verträge, Garantien und Bürgschaften, sowie O&M Innovationen, Leistungssteigerung und Datenanalyse.



PID Killer speziell für String-Wechselrichter

Pressemitteilung - Kitzingen, 09.09.2015

Nach dem durchschlagenden Erfolg des Float Controller CI für Anlagen mit Zentral-Wechselrichtern bietet PADCON mit dem Float Controller SI auch ein Produkt für Anlagen im Commercial und Residential-Segment.

„Unser Ziel bei der Entwicklung des Gerätes war es, für alle am Markt verfügbaren String-Wechselrichter eine Lösung im Kampf gegen PID zu bieten. Das Ergebnis ist ein „kleiner“ PID Killer, der Anlagen mit String-WR bis 110kW Leistung und bis zu 3 MPPT versorgen kann. Damit können wir nicht nur die Lücke schliessen, die die SMA PV Offset Box hinterlassen hat, sondern liefern auch eine Lösung für eine Vielzahl von anderen Wechselrichtern“, freut sich Gian Cappelletti (Leiter Entwicklung Hardware bei PADCON) und verweist damit auf die zahlreichen Wechselrichter-Hersteller, die bereits den Betrieb Ihrer Geräte mit dem Float Controller freigegeben haben. „Wir arbeiten täglich daran, weitere Wechselrichter-Lieferanten als Partner im Kampf gegen PID zu gewinnen und haben diesbezüglich Standard-Testszenarios entworfen, die schnell und unkompliziert das perfekte Zusammenspiel zwischen dem PID Killer und dem Wechselrichter aufzuzeigen und damit eine gute Grundlage für die Freigabe bieten“, so Cappelletti weiter.

Neben dem eigentlichen Grundgerät, das individuell auf jede Anlage parametriert werden kann, rundet ein stimmiges Zubehör-Portfolio das Angebot ab. Vor allem der Anschluss an Wechselrichter mit MC 4 / Sunclix – Stecker wird durch vorkonfektionierte Kabelsätze in verschiedenen Längen vereinfacht.    

Um vertriebliche Präsenz noch weiter auszubauen, verhandelt PADCON in Europa und dem Nahen Osten mit potentiellen Vertriebs- und Service-Partnern. „In Israel und Deutschland stehen wir kurz vor dem Vertragsabschluss. Unsere Partner freuen sich über die Möglichkeit, Ihren Kunden mit den PADCON Produkten Lösungen für alle Anlagentopologien und Wechselrichter-Typen aus einer Hand bieten zu können“, bestätigt Geschäftsführer Constantin Wenzlik. 



PADCON zu Gast auf der Renewable Energy India

Padcon Messe Indien

Kundeninformation - Kitzingen, 04.09.2015

Zum ersten Mal in diesem Jahr präsentiert sich PADCON dem indischen Markt auf der REI in Delhi.

Auf dem gemeinsamen Stand (Stand Nr. E15) mit der Schwester-Firma Jurchen Technology (Homepage) stellt PADCON vor allem die Produktfamilie der PID Killer vor.

Neben den Lösungen gegen den PID-Effekt soll künftig das PADCON Monitoring stärker im indischen Mark vertrieben und platziert werden.

„Indien ist aktuell einer der größten Wachstumsmärkte weltweit mit einem enormen Potential über das Jahr 2020 hinaus. PADCON überwacht zwar mittlerweile knapp 50 MW im indischen Raum mit den hauseigenen SCADA-System, allerdings wollen wir unseren Marktanteil bis Ende 2016 hier noch deutlich ausweiten“, erläutert Thomas Dorsch, Leiter Vertrieb & Marketing der PADCON GmbH.



PID KILLER präsentiert sich in neuem Gewand

Pressemitteilung - Kitzingen, 23.06.2015

Nach nunmehr vier erfolgreichen Jahren im Kampf gegen PID stattet  PADCON den Float Controller mit noch mehr Komfort und neuen Funktionen aus.

Auf Basis langjähriger Praxiserfahrung und konstruktivem Feedback zahlreicher Kunden wurde die Handhabung noch einmal deutlich komfortabler gestaltet. Der PADCON Float Controller bietet nun die Möglichkeit Spannungsschwellwerte via Dip Schalter einzustellen und die Geräte so auf jeden Wechselrichter individuell vor Ort zu konfigurieren. Für den perfekt synchronisierten multi MPPT Betrieb steht ab sofort die „Time delay“ Funktion zur Verfügung und der neu integrierte Verpolungsschutz versetzt PADCON in die Lage weitere Wechselrichter Hersteller auf seine Kompatibilitätsliste zu setzen.

Weitere Optimierungen wie eine  externe 24V Spannungsversorgung und die in das neue Gehäuse integrierte Wandbefestigung, machen den PADCON Float Controller noch flexibler einsetzbar.

„ Wir sind mit der Funktionalität des Float Controllers  mehr als zufrieden und freuen uns, dass wir bei der Überarbeitung unser gesamtes Augenmerk auf die Komfortverbesserung für unsere Kunden legen konnten“, betont Gian Battista Cappelletti, Entwicklungsleiter Hardware der PADCON GmbH.

Mit den nächsten Entwicklungsschritten, wie einer Version mit 70mA für leistungsstarke Zentral-Wechselrichter und einer kostengünstigen String-Wechselrichter Lösung, wird PADCON sein Portfolio erweitern um weiterhin voll umfängliche Lösungen anbieten zu können.



PID KILLER übertrifft alle Erwartungen -
PR Verbesserung um über 13% innerhalb eines Monats

Pressemitteilung - Kitzingen, 09.06.2015


Moduldegradation durch PID und die daraus resultierenden wirtschaftlichen Einbußen sind als ernst zu nehmendes Problem in der Mitte der PV-Branche angekommen und in aller Munde. Der PADCON Float Controller bietet eine einzigartige Lösung. Er erlaubt den Betrieb eines nicht geerdeten Systems und bekämpft gleichzeitig den PID-Effekt.

Technisch wird dies mit dem aktiven Anheben des Pluspols realisiert. Basierend auf der Tatsache, dass die Module keine negative Spannung mehr sehen, regenerieren sich von PID betroffene Panels und sind zukünftig geschützt.

Schwarz auf weiß stellt der PADCON Float Controller nun sein Können unter Beweis. In der aktuellen Testreihe wurde er auf einer 3 MW großen Anlage in Israel installiert. Die Testanlage mit polykristallinen Modulen wies eine stark verringerte Performance, hervorgerufen durch PID, auf.  Um die Wirkung des Gerätes zu testen, wurde zunächst nur ein Wechselrichterstandort mit dem PADCON Float Controllers ausgestattet. Der Anschluss an die 5 DC Eingängen (5 MMPTs) des Zentralwechselrichter erfolgte kostengünstig mit dem PADCON Multi Connector.

Bereits kurz nach der Installation stellte sich der Regenerationseffekt ein und bereits nach 42 Tagen waren die betroffenen Module von PID befreit. Dauerhaft geschützt durch den Float Controller, erwirtschaftet die PV- Anlage nun wieder die prognostizierten Erträge (PR 84,11%) Dank der intelligenten Kombination aus Float Controller und Multi Connector amortisierte sich die Investition bereits nach weniger als 3 Monaten.

Detaillierte Testergebnisse finden Sie in unserem Flyer.